Aktuelle Themen

Bauchstraffung - Abdominoplastik

Thema: 

Bei einer Bauchstraffung werden Fettgewebe entfernt und Muskulatur im Unterbauch und Oberbauch vorsichtig gestrafft. Die dabei entfernte Haut liegt zwischen Bauchnabel und Schambereich. Diese OP wird nach Schwangerschaften oder starkem Gewichtsverlust durchgeführt. Durch die Bauchdeckenstraffung wird die Optik des Bauches der neuen Gewicht angepasst. Dieser Eingriff dient also nicht der Fettreduktion bzw. wäre nur der zweite Schritt z.B. nach einer Diät. Ein straffer Bauch und eine schlanke Taille ohne Hautüberschüsse sind das Ziel des Eingriffs. unter Vollnarkose.

Vorwiegend tritt nach einer oder mehreren Schwangerschaften oder Kaiserschnitten ein Überhängen in der unteren Bauchgegend auf, das mit einer Muskelstraffung oder auch nur mit einer Hautstraffung evtl. behoben werden kann. Dazu sollte allerdings vorher ungefähr das Normalgewicht erreicht sein.
 
Sogenannte "Kugelbäuche" sind nicht operabel, da das Fett sich vorwiegend zwischen den Gedärmen befindet, hier kann aber als Alternative eine Endoskopie-Technik eingesetzt werden. Dazu werden nur kleine Schnitte im Schamhaarbereich benötigt, durch die das Endoskop etc. eingeführt wird und über längere Haken die ausgedehnte Muskulatur von innen her gestrafft wird.
 
Nach mehreren Hautschnitten wird der Nabel versetzt, bleibt aber trotzdem mit seinen Blutgefäßen mit der Bauchdecke verbunden, bis der obere Hautlappen gestrafft werden kann, dann wird der Nabel an die ästhetisch richtige Stelle genäht. Zu gleicher Zeit kann eine Fettabsaugung am Unterbauch, evtl. bei günstiger Prognose des Arztes, bis hin zum Unterschenkel erfolgen.
 
Wird noch eine Schwangerschaft geplant, sollte man diese Bauchstraffung auf keinen Fall vornehmen lassen, da sich die Bauchdecke in diesem Fall nicht mehr genügend dehnen könnte.

Preis - Kosten in Euro: 

4500 - 6000

Fazit: 

Operationsart

Vollnarkose

Operationsdauer

bis zu 3 Stunden

Schnittlänge

ca. 20-40 cm im untersten Bauchteil, sogen. “Bikinischnitt“

Entferntes Gewicht

Hautlappen kann bis zu 10 kg wiegen

Pflege

Kompressionsverband für mindestens 2-3 Monate (Tag und Nacht)

Ergebnis

frühestens nach 3 Monaten (meist erst nach 1 Jahr) beurteilbar, da Schwellungen so lange bestehen bleiben können

Arbeitsfähigkeit

je nach Art und Menge der Entfernung: ca. 2 bis 6 Wochen

Risiken

  • Durchblutungsstörungen, die auf zu starkes Spannen der Haut zurückzuführen wären
  • Infektionen, Nachblutungen
  • Sensibilitätsstörungen im operierten Bereich (verletzte Nerven)
  • Reißen der Muskelnähte (bei vermehrtem Husten)
  • bei endoskopischer Straffung Infektionen sehr gering

Haltbarkeit

je nach Führung des Lebensstils, kann auch dauerhaft sein

Krankenkasse

übernimmt selten die Kosten, nur bei starken Gesundheitsproblemen

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • 10 Tage vorher keine blutverdünnende Mittel
  • 10 Tage zuvor kein Zigaretten- und Alkoholkonsum
  • ebenfalls auf Hormonpräparate bzw. Pillen verzichten
  • da diese OP planbar ist, Eigenblutspende 4 Wochen vor Eingriff ratsam

 
Nach der Operation:

  • Bewegung der Beine im Krankenbett, bereits 1 Tag nach Operation
  • nach Entlassung ca. 2 Wochen nicht duschen, keine Sonnenbestrahlung und Saunabesuche für einige Monate
  • ca. 3 Monate keinerlei Sport oder sonstige, schwere körperliche Arbeit
  • Salbeneinreibung von Anfang an
  • auch nach der Operation auf Zigaretten- und Alkoholkonsum für mehrere Wochen verzichten

Google Anzeige

Kommentare

Mittwoch, März 22, 2017 - 21:50
Amylie39

Hallo,

eine Bauchstraffung und Fettabsaugung bringt ja schon einiges. Zumindest bei mir ist damit der Bauch nach meiner Ernährungsumstellung wieder glatt geworden. Man hat zwar Narben danach, die nicht komplett weggehen (und ich hab einiges ausprobiert), aber insgesamt war das die einzige Lösung. Ich habe nach meinem Gewichtsverlust wirklich über 2 Jahre mit Sport uvm. versucht, dass der Bereich um meinen Bauch auch wieder schön aussieht. Hat nichts geholfen ... Danach bin ich zum Arzt und hab die Haut straffen lassen und jetzt ist der Bauch wieder vorzeigbar.

Danach habe ich auch wieder ein paar Kilo über Weihnachten zugenommen, aber die Haut bleibt da ausser dem verdeckten Teil mit den Narben einfach viel schöner. Die Kilo konnte ich dann tatsächlich mit Sport im Frühjahr gleich wieder wegtrainieren :)
Grüße Amylie39

Anzahl an Kommentaren: 7
Mittwoch, Juni 10, 2015 - 13:03
PatriciaBaecker

Hallo zusammen

Hat es was gebracht die Krankenkasse zu wechseln? Dann würde ich das auch machen. Soweit ich weis tauschen die Krankenkassen aber Daten aus. Wenn Die dann erfahren, dass Du bereits erfolglos versucht hast eine Leistung zu erhalten nimmt Dich die Krankenkasse vielleicht gar nicht.

Die Details zum Datenaustausch der Krankenkasse habe ich hier gefunden. Aber http://www.vdek.com/vertragspartner/arbeitgeber/datenaustausch.html Das ist mir aber zu kompliziert, daher wäre ich froh, wenn mir einer von Euch was dazu sagen könnte.

LG Patricia

Anzahl an Kommentaren: 8
Dienstag, März 19, 2019 - 22:37
Elija_43

Hi,

besonders wichtig ist die Einschränkungen auf Getränke, die man nach der OP hat. Anfangs darf man nur lauwarmen, ungesüßten Tee trinken oder Mineralwasser ohne Kohlensäure. So wird der Magen in der Zeit möglichst viel geschont. Nach dem dritten Tag bis zum Ende der ersten Woche kann man auch schon wieder Essen. Die Lebensmittel, die mir erlaubt wurden, waren fettarme Milch, Joghurt, Quark, klare und gebundene Suppen, Zwieback und ungetoastetes Toastbrot. Das ist in der ersten Woche schon ziemlich hart …
GLG Elija

Anzahl an Kommentaren: 3
Dienstag, Februar 13, 2018 - 21:35
Airote48

Hallo,
also Fruchtsäuren sind anfangs auf jeden Fall nicht besonders gut für die inneren Narben. Schwer verdauliches Essen ist zwar ok, aber gerade in der ersten Wochen, ist es angenehmer, wenn das Essen nicht unnötig lange verdaut wird. Ich habe dann fettreiches Essen, viel Öl und Butter vermieden.

Da bleibt Dir ja genug an Alternativen. Das schwierigste am Anfang ist ja nicht das was Du isst, sondern die Menge die Du essen kannst, ohne dass Dir dabei schlecht wird. Aber das lernt man auch innerhalb von ein paar Tagen-

LG Airote

Anzahl an Kommentaren: 3
Freitag, April 21, 2017 - 21:11
DaliaBauer

Wenn ich das so lese ist die Bauchstraffung nicht dazu geeignet abzunehmen? Dann brauch ich zusätzlich noch eine Fettabsaugung, die dann wieder extra kostet? Wenn ich sehe, was das schon einzeln kostet, dann ist das ganz schön viel Geld für einen schlankeren Bauch.

Ich würde eigentlich gerne den Bereich mit der Schwangerschaftsnarbe straffen lassen. Bei dem Notkaiserschnitt haben die Ärzte in der Nacht nicht gerade auf eine schöne Narbe geachtet. Gleichzeitig möchte ich auch das hartknäckige Fett in dem Bereich an den Seiten los werden.

Hat eine von Euch Erfahrungen mit mit so einer OP?
GLG Dalia

Anzahl an Kommentaren: 7