Aktuelle Themen

Bauchstraffung - Abdominoplastik

Thema: 

Bei einer Bauchstraffung werden Fettgewebe entfernt und Muskulatur im Unterbauch und Oberbauch vorsichtig gestrafft. Die dabei entfernte Haut liegt zwischen Bauchnabel und Schambereich. Diese OP wird nach Schwangerschaften oder starkem Gewichtsverlust durchgeführt. Durch die Bauchdeckenstraffung wird die Optik des Bauches der neuen Gewicht angepasst. Dieser Eingriff dient also nicht der Fettreduktion bzw. wäre nur der zweite Schritt z.B. nach einer Diät. Ein straffer Bauch und eine schlanke Taille ohne Hautüberschüsse sind das Ziel des Eingriffs. unter Vollnarkose.

Vorwiegend tritt nach einer oder mehreren Schwangerschaften oder Kaiserschnitten ein Überhängen in der unteren Bauchgegend auf, das mit einer Muskelstraffung oder auch nur mit einer Hautstraffung evtl. behoben werden kann. Dazu sollte allerdings vorher ungefähr das Normalgewicht erreicht sein.
 
Sogenannte "Kugelbäuche" sind nicht operabel, da das Fett sich vorwiegend zwischen den Gedärmen befindet, hier kann aber als Alternative eine Endoskopie-Technik eingesetzt werden. Dazu werden nur kleine Schnitte im Schamhaarbereich benötigt, durch die das Endoskop etc. eingeführt wird und über längere Haken die ausgedehnte Muskulatur von innen her gestrafft wird.
 
Nach mehreren Hautschnitten wird der Nabel versetzt, bleibt aber trotzdem mit seinen Blutgefäßen mit der Bauchdecke verbunden, bis der obere Hautlappen gestrafft werden kann, dann wird der Nabel an die ästhetisch richtige Stelle genäht. Zu gleicher Zeit kann eine Fettabsaugung am Unterbauch, evtl. bei günstiger Prognose des Arztes, bis hin zum Unterschenkel erfolgen.
 
Wird noch eine Schwangerschaft geplant, sollte man diese Bauchstraffung auf keinen Fall vornehmen lassen, da sich die Bauchdecke in diesem Fall nicht mehr genügend dehnen könnte.

Preis - Kosten in Euro: 

4500 - 6000

Fazit: 

Operationsart

Vollnarkose

Operationsdauer

bis zu 3 Stunden

Schnittlänge

ca. 20-40 cm im untersten Bauchteil, sogen. “Bikinischnitt“

Entferntes Gewicht

Hautlappen kann bis zu 10 kg wiegen

Pflege

Kompressionsverband für mindestens 2-3 Monate (Tag und Nacht)

Ergebnis

frühestens nach 3 Monaten (meist erst nach 1 Jahr) beurteilbar, da Schwellungen so lange bestehen bleiben können

Arbeitsfähigkeit

je nach Art und Menge der Entfernung: ca. 2 bis 6 Wochen

Risiken

  • Durchblutungsstörungen, die auf zu starkes Spannen der Haut zurückzuführen wären
  • Infektionen, Nachblutungen
  • Sensibilitätsstörungen im operierten Bereich (verletzte Nerven)
  • Reißen der Muskelnähte (bei vermehrtem Husten)
  • bei endoskopischer Straffung Infektionen sehr gering

Haltbarkeit

je nach Führung des Lebensstils, kann auch dauerhaft sein

Krankenkasse

übernimmt selten die Kosten, nur bei starken Gesundheitsproblemen

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • 10 Tage vorher keine blutverdünnende Mittel
  • 10 Tage zuvor kein Zigaretten- und Alkoholkonsum
  • ebenfalls auf Hormonpräparate bzw. Pillen verzichten
  • da diese OP planbar ist, Eigenblutspende 4 Wochen vor Eingriff ratsam

 
Nach der Operation:

  • Bewegung der Beine im Krankenbett, bereits 1 Tag nach Operation
  • nach Entlassung ca. 2 Wochen nicht duschen, keine Sonnenbestrahlung und Saunabesuche für einige Monate
  • ca. 3 Monate keinerlei Sport oder sonstige, schwere körperliche Arbeit
  • Salbeneinreibung von Anfang an
  • auch nach der Operation auf Zigaretten- und Alkoholkonsum für mehrere Wochen verzichten

Google Anzeige

Kommentare

Donnerstag, November 24, 2016 - 01:23
Alexandra-1970

Hi Marcent,

das kann durchaus sein. Bei einer Bauchstraffung verlierst Du ja nicht vorwiegend Gewicht, sondern es werden die Haut und die Muskeln gestrafft und gekürzt. Im Rahmen des Eingriffs kann es sein, dass aufgrund der Verletzungen sich Ödeme bzw. Wassereinlagerungen gebildet haben. Das kombiniert mit entsprechender Ernährung kann schon schnell mal 3 Kilo plus bedeuten.

GLG Alexandra

Anzahl an Kommentaren: 6
Montag, März 31, 2014 - 00:18
sunrise

Kann ich nur unterstreichen! Ich hab auch den Fehler gemacht, die erste Stellungsnahme für die Krankenkasse nicht richtig zu formulieren. Dann hab ich noch ein knappes Jahr mit der Krankenkasse rumgestritten und schliesslich aufgegeben. Das ist mittlerweile 1,5 Jahre her. Mittlerweile denk ich wieder öfter an die OP und spare schon mal vor :( ...
Ganz viel Glück bei den Verhandlungen!
sunrise

Anzahl an Kommentaren: 8
Montag, Dezember 28, 2015 - 12:30
Marley54

Hallo zusammen,

wie Du Dein Fett wieder los werden willst hängt davon ab wieviel Du zugenommen hast und wieviel vorher schon da war. So wie Due es beschreibst gehe ich mal davon aus, dass Du vorher schlank warst bzw. eine normale Figur hattest und danach Fettwülste. Das spricht ja dann eher für eine starke Gewichtszunahme von mind. 15 Kilo. Wenn Du das Gewicht dann auch noch seit über einem Jahr nicht los wirst, bist Du ein Fall wie ich es war ....
Entweder Du zwingst Dich Deine Essens-Gewohnheiten komplett umzustellen und machst etwas Sport. Der Schwerpunkt liegt hier ganz klar in den Essensgewohnheiten :) ... Hat bei mir wegen meiner zwei Töchter nicht funktioniert.
Oder Du lässt Dich operieren. Ich hatte einen Magenballon und eine Hautstraffung danach.

Viele Glück und liebe Grüße Marley

Anzahl an Kommentaren: 3
Donnerstag, März 27, 2014 - 21:27
MichiBerlin

Hey Tinga,
ich hatte das auch! Allerdings hat sich die Krankenkasse nach der ersten Ablehnung dann komplett quer gestellt und es ging nichts mehr. Die haben alle Angaben aus dem ersten Antrag dann gegen mich verwendet :( ... Du könntest es ja ausprobieren und die Krankenkasse wechseln. Danach dann wird dein Antrag neutral aufgenommen.
Ich wünsch Dir viel Glück!
Michi

Anzahl an Kommentaren: 8
Freitag, Juli 3, 2015 - 13:05
Miauuu

Hi,

ich finde das ganz schön schwierig gleich die Krankenkasse zu wechseln. Da hat man doch Wartefristen bis man Leistungen von Krankenkasse erhalten kann. Außerdem sind die Krankenkassen gerade die ersten Monate nach Abschluss besonders aufmerksam und außergewöhnliche Leistungen werden genau geprüft. Das klappt meiner Meinung dann nur mit Geduld und viel Talent in der Kommunikation mit der Krankenkasse.

Besser ist es sich vorher zu informieren. Wenn man schon ein paar erfolglose Therapien vor einer Behandlung durch hat und z.B. durch psychische Probleme Gefahr für Leib und Leben besteht, dann wird auch die Krankenkasse nachgeben, wenn ein Arzt das diagnostiziert.

Ich hoffe das hilft Euch...
LG Miauuu

Anzahl an Kommentaren: 8