Aktuelle Themen

Magenband

Thema: 

Das Magenband Prinzip. Mit einem Magenband wird die Nahrungsaufnahme deutlich verlangsamt und man wird dadurch gezwungen, sein Essverhalten entsprechend anzupassen. Das Magenband ist die OP mit dem höchsten Risiko, wenn es um das Abnehmen geht. Zum einen die Risiken der OP im Bauchraum und  andererseits die Gefahr von Gewebeschäden oder einem Magenwand-Durchbruch, während das Band im Einsatz ist.

Die Magenband OP

Die Operation wird meist unter Vollnarkose mit mehreren kleinen Schnitten in der Bauchdecke durchgeführt. Durch die kleinen Öffnungen in der Bauchdecke wird das Band eingebracht und fixiert. Danach wird der Ausgang für den Schlauch gelegt und nach  2 bis 3 Stunden ist die OP zu Ende. In wenigen Fällen ist es nötig einen Schnitt am Bauch durchzuführen, so dass sich die Operationsdauer dann auch entsprechend verlängert. Magenband OPs werden nicht von Plastischen Chirurgen durchgeführt, sondern von Allgemein-Chirurgen. Der Plastische Chirurg sorgt nach der Therapie dafür, dass die überflüssige Haut und das Fettgewebe entfernt wird, oftmals sind dafür mehrere OPs über einen Zeitraum von Monaten notwendig.

Wie funktioniert das Magenband

Das Magenband ist ein flexibler Schlauch aus Silikon, der den oberen Teil des Magens umfasst und in einem Zugang am Bauch mündet. Der Zugang dient dazu, Kochsalzlösung in den Schlauch zu pumpen und somit den Durchmesser des Magenbandes zu verkleinern, so dass nur noch kleine Stückchen oder Flüssigkeit in den Magen gelangen können. Über den Mechanismus kann die Nahrungsaufnahme ganz individuell an die aktuelle Situation des Patienten angepasst werden. Nachteil bei der Methode ist, dass zuckerhaltige Limonade oder Süßspeisen wie Eis bzw. alles was flüssig oder breiähnlich ist, trotzdem schnell aufgenommen werden kann.

Magenband und Krankenkasse

Die Krankenkassen übernehmen in vielen Fällen die Kosten für die Operation. Menschen mit einem BMI (Body-Mass-Index) von über 30 gelten als fettleibig. Fettleibigkeit oder Adipositas ist Ursache für viele gesundheitliche Einschränkungen. Ab einem BMI von 40 (Adipositas Typ 3) übernehmen die Krankenkasse meist die Kosten. Mit einem BMI darunter kommt es auf die besonderen Umstände des Einzelnen an:
- Gesundheitliche Situation (Zusatz- und Folgeerkrankungen)
- Psychische Verfassung
- Erfolglose Diäten oder Therapien zur Gewichtsreduktion

Der Magenband BMI

Der Body Mass Index bewertet Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße. Die Formel dazu lautet: Gewicht in Kilogramm geteilt durch (Größe in Metern hoch 2), also m/l² . Der BMI unterscheidet auch zwischen Frauen, Männern und dem Alter. Hier gibt es leichte Unterschiede zur Bewertung des BMI.

TypBMI
Stark untergewichtig16
Mässig untergewichtig16-17
Leicht untergewichtig17 - 18,5
Normales Gewicht18,5 - 25
Übergewichtig25 - 30
Fettleibig, Adipositas 130 - 35
Fettleibig, Adipositas 235 - 40
Fettleibig, Adipositas 340 +

Das Magenband und der Jojo-Effekt

Die Gewichtsreduktion durch ein Magenband hält oftmals nur so lange, wie das Magenband getragen wird. Hat man nun über einen Zeitraum von einigen Monaten viel Gewicht verloren, bedeutet das nicht, dass die Fettzellen verschwunden sind. Diese sind dann nur nicht gefüllt. Ohne eine anschließende Bauchstraffung, bei der Haut und Fettzellen dauerhaft entfernt werden, ist das Ergebnis meist nicht nach Wunsch.

Der Abbau der Fettzellen zieht sich je nach Alter, Muskulatur, Stoffwechsel und Lebensumstände über Jahre hin. Genetisch gesehen ist das auch sinnvoll, um Zeiten mit Nahrungsmangel einfacher überbrücken zu können. Entzieht man dem Körper Nahrung und die Energiebilanz dreht sich um, dann leeren sich die Fettzellen nur, sind aber noch in voller Anzahl vorhanden. Wenn man nun nach ein paar Monaten Training oder Diät wieder in sein altes Schema zurückfällt füllen sich die Fettzellen wieder und einige neue kommen hinzu. So kommt es zum berüchtigten Jojo-Effekt, der am Ende oft mehr Gewicht auf die Waage bringt als vor der Diät.

Preis - Kosten in Euro: 

5000 - 6500

Fazit: 

Operationsart

Meist Vollnarkose

Operationsdauer

bis zu 3 Stunden

Schnittlänge

Mehrere kleine Schnitte

Pflege

Nach erfolgreichen Abnehmen braucht man meist einen Plastischen Chirurgen zur Hautstraffung.

Ergebnis

Der gesamte Prozess mit Vorbereitung, Abnehmen und Hautstraffung danach dauert mind. 1 - 2 Jahre

Arbeitsfähigkeit

Nach 1 bis 2 Wochen

Risiken

  • Infektionen, Nachblutungen
  • Sensibilitätsstörungen im operierten Bereich (verletzte Nerven)
  • Reißen der Muskelnähte (bei vermehrtem Husten)
  • bei rein endoskopischer Eingriffen ist das Infektionsrisiko sehr gering
  • Infektionen
  • Häufiges Erbrechen
  • Verletzung  der Speiseröhre
  • Gewebeschäden
  • Magenwand-Durchbruch
  • Verrutschen des Magenbandes
  • Ungewollte Verengung oder Verschluss des Magens
  • Silikonunverträglichkeit
  • Blutungen

Haltbarkeit

Das Magenband ist nur eine erzwungene Abnehmhilfe. Wer nicht willensstark ist muss das Magenband mehrere Jahre tragen, bis er dafür bereit ist.

Krankenkasse

Bei einem BMI von 30+ möglich. Ab 40+ wahrscheinlich. Die persönlichen Umstände spielen immer eine Rolle bei der Entscheidung.

Ratgeber: 

Aufgrund des hohen Risikos bei einer Magenband OP sollte man immer versuchen die Operation über die Krankenkasse finanzieren lassen. Sollten dann Komplikationen nach der OP auftreten, muss man diese nicht selbst nachfinanzieren. Das kann bei OPs im Bauchraum schnell sehr teuer werden.

Verwandte Themen: 

Google Anzeige

Kommentare

Mittwoch, März 22, 2017 - 21:50
Amylie39

Hallo,

eine Bauchstraffung und Fettabsaugung bringt ja schon einiges. Zumindest bei mir ist damit der Bauch nach meiner Ernährungsumstellung wieder glatt geworden. Man hat zwar Narben danach, die nicht komplett weggehen (und ich hab einiges ausprobiert), aber insgesamt war das die einzige Lösung. Ich habe nach meinem Gewichtsverlust wirklich über 2 Jahre mit Sport uvm. versucht, dass der Bereich um meinen Bauch auch wieder schön aussieht. Hat nichts geholfen ... Danach bin ich zum Arzt und hab die Haut straffen lassen und jetzt ist der Bauch wieder vorzeigbar.

Danach habe ich auch wieder ein paar Kilo über Weihnachten zugenommen, aber die Haut bleibt da ausser dem verdeckten Teil mit den Narben einfach viel schöner. Die Kilo konnte ich dann tatsächlich mit Sport im Frühjahr gleich wieder wegtrainieren :)
Grüße Amylie39

Anzahl an Kommentaren: 6
Donnerstag, April 3, 2014 - 21:45
sunny77

Hi Bernd,

ich hatte bis vor 6 Wochen noch einen Bauchnabel, der sich wegen eines Nabelbruchs richtig rauswölbte. Das habe ich dann operieren lassen und sieht jetzt richtig gut aus. Der Bauchnabel ist zwar nicht richtig tief, nur 3-4mm, aber das ist natürlich super im Vergleich zu vorher.

Die OP war ganz unkompliziert ambulant in einer Praxisklinik mit Vollnarkose. Wenn der Knubbel am Bauch stört, einfach wegmachen lassen. Danach kann man sich auch wieder im Bikini zeigen :)

LG sunny

Anzahl an Kommentaren: 1
Freitag, Januar 22, 2016 - 15:49
Serenus-34

Hallo,

ich verstehe, dass die Krankenkassen keine unnötigen OPs oder Eingriffe finanzieren. Aber ich kenne auch eine Ausnahme, in denen einen Operation, auch wenn Sie pyhsisch medizinisch nicht notwendig ist, dennoch von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt wird. Wenn man als in einem Umfeld lebt, z.B. beruflich als Schauspieler und der Druck zu besserem Aussehen hoch ist, kann das auch psychisch schwer belasten.

Die Belastung kann so hoch sein, dass manchmal eine unmittelbare Gefahr für die Person besteht. Z.B. wenn der Schauspieler an keinen Castings mehr teilnimmt, sich immer mehr zurückzieht und isoliert. Dann kann so ein Fall von einem Psychologen auch als medizinisch notwendig festgestellt werden. In dem Fall würde dann die Krankenkasse die OP übernehmen.

Liebe Grüße
Seri

Anzahl an Kommentaren: 8
Montag, März 31, 2014 - 00:18
sunrise

Kann ich nur unterstreichen! Ich hab auch den Fehler gemacht, die erste Stellungsnahme für die Krankenkasse nicht richtig zu formulieren. Dann hab ich noch ein knappes Jahr mit der Krankenkasse rumgestritten und schliesslich aufgegeben. Das ist mittlerweile 1,5 Jahre her. Mittlerweile denk ich wieder öfter an die OP und spare schon mal vor :( ...
Ganz viel Glück bei den Verhandlungen!
sunrise

Anzahl an Kommentaren: 8
Dienstag, März 19, 2019 - 22:37
Elija_43

Hi,

besonders wichtig ist die Einschränkungen auf Getränke, die man nach der OP hat. Anfangs darf man nur lauwarmen, ungesüßten Tee trinken oder Mineralwasser ohne Kohlensäure. So wird der Magen in der Zeit möglichst viel geschont. Nach dem dritten Tag bis zum Ende der ersten Woche kann man auch schon wieder Essen. Die Lebensmittel, die mir erlaubt wurden, waren fettarme Milch, Joghurt, Quark, klare und gebundene Suppen, Zwieback und ungetoastetes Toastbrot. Das ist in der ersten Woche schon ziemlich hart …
GLG Elija

Anzahl an Kommentaren: 3