Aktuelle Themen

Wadenvergrößerung

Thema: 

Nicht nur Frauen, sondern vor allem Männer, empfinden - meist nach Unfällen oder angeborener Schwäche- eine Verschmälerung der Waden als ästhetische Unschönheit.
 
Hier bietet die medizinische Wissenschaft Implantate an, die vorläufig aus Silikon bestehen.
 
Die dauerhafte Haltbarkeit ist sehr zweifelhaft, da das Material sehr schnell ermüdet.
 
Wie bei allen Silikon-Implantaten kann u.U. ein tröpfchenweises Austreten des Gels vorkommen, das wiederum im Gewebe eine Verkapselung hervorruft.

Um jedem Wunsch gerecht zu werden, gibt es diese Implantate in jeder Form und Größe. Man sollte nur darauf achten, dass sie von größter Qualität sind und daher eine CE-Nummer, d.h. ein Gütesiegel der Europäischen Union, besitzen. Außer weiche Implantate aus Silikongel können auch haltbarere härtere Implantate aus Weichsilikon eingesetzt werden.
 
Vor dem Eingriff wird der Arzt genauestens die Ursache oder den Grund für eine Wadenvergrösserung analysieren. Ist eine Muskelschwäche der Anlaß wird ein sogenannter Ballon, der mit Kochsalzlösung gefüllt wird, in die Wade eingesetzt. Dieser kann bis zu 0,5 Jahren darin verbleiben, da in diesen Ballon immer mehr von dieser Lösung eingeführt werden muss.
 
Der Schnitt für eine Wadenvergrößerung wird in der Kniekehle durchgeführt, dann werden die Implantate eingeschoben, vernäht und fest verbunden.

Preis - Kosten in Euro: 

4000 - 6000

Fazit: 

Operationsartmeist Vollnarkose
je nach "Empfindlichkeit" kann eine Vollnarkose oder Lokalanästhesie gewählt werden, unterhalb der Kniekehle ein ca. 5 cm langen Schnitt, Einführung des Implantates zwischen Muskeln und Gewebe
Operationsdauer2 - 3 Stunden
Krankenhausaufenthaltca. 2 - 3 Tagen
Arbeitsfähigkeitnach ca. 3 Wochen. Beschwerden bestehen doppelt so lang
Risiken
  • das Implantat kann verrutschen (um dieses zu stützen, kann an dieser Stelle ein Kollagengemisch gespritzt werden)
  • Bildung von Lymphflüssigkeit oder Blut (meist operative Entfernung)
Ergebnisnach frühestens 1 - 2 Monaten beurteilbar

Ratgeber: 

Nach der Operation:

  • vorsichtiges Bewegen des betroffenen Fußes gleich nach der OP
  • Tragen eines Kompressionsverbandes
  • ca. 3 Monate keinerlei Sport oder sonstige, schwere körperliche Arbeit

Google Anzeige

Kommentare

Montag, Dezember 5, 2016 - 15:06
Felicia30

Hallo zusammen,

mich würde das Thema für meinen Mann interessieren :) Körperhaare gibt es ja genug und mich würde es sehr interessieren, wie zuverlässig die Methode funktioniert. Dabei geht es mir aber weniger um die Haarverpflanzung an sich, sondern um die Quote oder Wahrscheinlichkeit wie viele von diesen haaren an der neuen Stelle dann dann überhaupt anwachsen. Und selbst wenn die Haare die Versetzung überleben, wie viele überleben dann die nächsten paar Jahre?

Die eigentliche Ursache des Haarausfalls mit der Haarverpflanzung ja nicht behoben oder?

GLG Felicia

Anzahl an Kommentaren: 3
Freitag, Januar 30, 2015 - 13:02
LottiBH

Das kannst Du aber auch viel einfacher haben. Im Winter kannst Du alle paar Tage einfach mal ein Desinfektionsspray in die Schuhe spühen, dann sterben alle Bakterien, die den Geruch verursachen. Ausserdem generell atmungsaktive Materialen verwenden. Sowohl bei den Schuhen also auch bei den Socken. Also möglichst wenig Synthetik bzw. Plastik, sondern Baumwolle. Das funktioniert gut und Du musst nicht gleich zum Arzt rennen.

Liebe Grüße Lotti

Anzahl an Kommentaren: 4
Dienstag, März 17, 2015 - 18:07
Paulina86

Hi Lotti,

vielleicht kriegst Du die OP sogar gegen die Kasse durch, wenn Du z.B. ganz oft Pilzinfektionen oder Warzen an den Füssen hast. Der Fuss hat an der Sohle Tausende von Schweissdrüßen und da auch die Hornhaut ständig mit dem Schweiss feucht gehalten wird, ist bei einer krankhaften Schweissbildung auch das Risiko für Hautkrankheiten deutlich grösser.

Ich würde an Deiner Stelle erstmal Deine Krankenkasse fragen.
LG Pauli

Anzahl an Kommentaren: 4
Montag, März 18, 2019 - 22:16
Leila1982

Hi,
mein Freund hat mit 44 Jahren von 118 Kilo auf 86 Kilo abgenommen. Einzig und allein durch weniger Essen, keine Limonaden mehr und wenig Süßem. Das hat er ca. 8 Monate konsequent durchgezogen und war dann sehr viel dünner. Der Prozess war langsam genug, so dass sich die Haut in den 8 Monaten auch ein wenig zurückbilden konnte. Dennoch waren an den Oberschenkeln auch Hautfalten, die sich fast ein Jahr gehalten haben. Er hat in der Zeit angefangen ins Fitness Center zu gehen und das hat wohl geholfen. Zwar ist die Haut an den Beinen nicht ganz glatt, aber eine Operation braucht es nicht, wenn man geduldig genug ist.

LG Leila

Anzahl an Kommentaren: 8
Freitag, Dezember 2, 2016 - 04:00
Holly17

Hi Anouk,

ja das ist mittlerweile möglich! Noch vor ein paar Jahren waren Körperhaare nicht praktikabel einsetzbar. Dies lag vor allem daran, daß lange Zeit die Hautstreifen-Methode in der Haartransplantation eingesetzt wurde. Bei der Methode wird ein Hautstreifen vom Hinterkopf weggeschnitten, aus dem dann die vielen Haartransplantate durch Zerteilung des Steifens gewonnen werden.

Dadurch sind unschöne Narben am Hinterkopf entstanden. Das kann man durch längere Haare vor allem am Hinterkopf gut verdecken. In anderen Körperregionen ist das schon viel schwieriger. Darum kann man mit der Hautstreifen-Methode keine Körperhaare entnehmen. Bei der FUE-Methode wird kein Hautstreifen weggeschnitten, sondern die Haare werden mittels feinster Hohlnadeln einzeln entnommen. Aufgrund dieser feinen Entnahmetechnik bleiben die Areale fast narbenfrei und können auch für Körperhaare eingesetzt werden

Liebe Grüße Holly

Anzahl an Kommentaren: 3