Aktuelle Themen

Brustrekonstruktion mit Eigengewebe

Thema: 

Muskelgewebe oder auch Fett- und Hautgewebe wird aus dem Rücken oder dem Bauch entnommen, um damit eine neue Brust formen zu können. Das "ideale“ Gewicht der Brust wird mit ca. 300 bis höchstens 500 g taxiert. Größere Brüste können durch ihr Gewicht Haltungsschäden verursachen.

Brustkrebs

Wichtig ist, bereits vor einer Krebsoperation zu entscheiden, welche Art der Rekonstruktion gewünscht wird. Hierbei spielt natürlich auch der psychische Faktor eine sehr große Rolle, da z.B. bei einer Sofort-Rekonstruktion der Patientin die "Amputation der Brust“ nicht so sehr bewußt wird.
 
Da in diesem Fall auch die Operation länger dauert, muß der Gesundheitszustand der Patientin sehr gut sein. Wird anschließend eine Chemotherapie durchgeführt, wird meist der Patientin empfohlen, mit der Brustrekonstruktion noch zu warten, da die Heilungsdauer sich verzögern kann. Dasselbe gilt auch für die Strahlentherapie. Die Rekonstruktion wird in Vollnarkose durchgeführt.
 
Operationsarten

  •  Gewebsentfernung aus dem Rücken (Latissimus dorsi)
  •  Lappenentfernung aus dem Unterbauch (DIEP-Lappen)
  •  Gewebsentfernung aus der Bauchmuskulatur (TRAM-Lappen ca. 20-30 cm lange Entnahme bei den Schamhaaren)

 
Brustwarze
Die neue Brustwarze selbst kann erst nach dem abgeschlossenen Heilungsprozess durchgeführt werden, dazu wird ein Hautstückchen (meist aus dem Ohrlappen oder der Oberlidhaut) entfernt, eingesetzt und dann u.U. in mehreren Sitzungen tätowiert. Dies kann ambulant und in Lokalanästhesie erfolgen.
 
Korrektur
Besteht ein Unterschied an der Straffheit und Form der beiden Brüste, muss evtl. an der gesunden Brust, die meist nicht mehr so elastisch ist, eine zusätzliche Operation vorgenommen werden, dies geschieht entweder in Form einer normalen Straffung oder es muss ein Implantat eingesetzt werden. Diese Operation wird aber nur dann vollzogen, wenn die Patientin psychisch unter der Unterschiedlichkeit der Brüste leidet.
 
Nach der Operation werden Drainageschläuche für einige Tage gelegt, damit das Wundsekret abfließen kann. Das bedeutet, dass meist mit einem 1-2wöchigem Krankenhausaufenthalt gerechnet werden muss. 

Fazit: 

Operationsart

Vollnarkose

Operationsdauer

3 - 6 Stunden bei der Entnahme von Eigengewebe

Stationärer Aufenthalt

1 - 2 Wochen

Ergebnis

nach frühestens 2 Monaten beurteilbar

Arbeitsfähigkeit

  • nach ca. 3 Wochen (Rückenmuskeltechnik)
  • nach ca. 8 Wochen (TRAM-Lappen-Technik)

Risiken

  • es kann vorkommen, dass das entnommene Gewebe vom eigenen Körper nicht angenommen wird, dann muss erneut operiert werden
  • Schwellungen können für ca. 1-2 Monate bestehen
  • es können Infektionen nach der Operation auftreten

Haltbarkeit

meist dauerhaft

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • 10 Tage vorher keine blutverdünnende Mittel
  • 10 Tage zuvor kein Zigaretten- und Alkoholkonsum
  • auf Hormonpräparate bzw. Pillen verzichten

Nach der Operation:

  • Arm so oft wie möglich hoch lagern
  • mindestens 2 Wochen nicht duschen
  • jeden Druck auf das Operationsgebiet vermeiden
  • spezielle Gymnastik nach dem 2. Tag der Operation beginnen
  • wenn in der Bauchregion Muskelgewebe entnommen wurde, dann wird empfohlen, für einige Monate ein Mieder zu tragen
  • für mehrere Monate kein schweres Heben und Tragen
  • keine sportliche Aktivitäten für mehrere Monate
  • Krebsnachsorge-Kontrolle wird immer empfohlen

Google Anzeige

Kommentare

Mittwoch, Mai 28, 2014 - 17:22
Barbie

Hallo nochmal,
vielen lieben Dank für die Antworten! Ich denke da hab ich mir aus der Erfahrung meiner Mum ein wenig zu viel Sorgen gemacht. Dann werd ich mich doch erstmal an einen oder zwei Plastische Chirurgen zum Aufklärungsgespräch wenden.
GLG Barbie

Anzahl an Kommentaren: 6
Dienstag, April 14, 2015 - 10:36
Stickii

Hi

ja ich hatte die gleichen Bedenken wie Du. Bei mir wurde einer der Brustmuskel abgetrennt und das Implantat ist teilweise von Brustmuskeln verdeckt. Ich hab das Implantat jetzt schon über 3 Jahre und bin richtig glücklich damit.

Mein Arzt hat mir damals erklärt, dass die OP so gemacht werden muss, weil ich oben rum zu schlank bin und zu wenig Gewebe zur Abdeckung des Implantats habe.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen :)
Steffi

Anzahl an Kommentaren: 14
Donnerstag, Juni 25, 2015 - 14:16
Sansibar1981

Hallo zusammen,

ich hatte das gleiche Problem. Meine rechte Brustwarze war nicht auf gleicher Höhe wie die linke Bruwa. Ich habe den schweren Fehler gemacht, dass ich aus Kostengründen mich in einer türkischen Klinik im Urlaub operieren lassen hab. Das Angebot war so extrem günstig und ich konnte nebenbei Urlaub machen.

Leider war das ein grosser Fehler, denn als ich das erste Mal meine Brüste ohne Verband gesehen habe war das eindeutig, aber der Arzt meinte: Das ist noch geschwollen, das wird noch perfekt. Was für ein Mist!

Als ich wieder in Stuttgart war habe ich jeden Monat bei der Klinik angerufen und die haben mich einfach immer nur vertröstet, so dass ich warten musste. Nach ca. 9 Monaten erfolgloser Versuche das mit der türkischen Klinik zu klären hab ich einen Kredit aufgenommen und das hier i Stuttgart nachkorrigieren lassen.

Daher rate ich Euch: Lasst Euch nicht vom Arzt vertrösten, wenn der Unterschied deutlich ist. Das korrigiert sich nicht mehr von allein!

LG Sansibar

Anzahl an Kommentaren: 7
Sonntag, März 23, 2014 - 16:08
Spacebunny

Hallo zusammen,
Es gibt Anreicherungsverfahren, bei denen extra mehr Fettgewebe abgesaugt wird, um Stammzellen zusätzlich gewinnen zu können. Diese zusätzlichen Stammzellen werden dann dem transplantierten Fettgewebe zugemischt und erhöhen damit den Anteil an Stammzellen, die für eine besseres Hautbild und mehr Elastizität sorgen. Das macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man eh schon eine Fettabsaugung zusätzlich plant und genügend Fett vorhanden ist. Es ist ja nicht garantiert dass die zusätzlich gewonnenen Stammzellen auch alle anwachsen und der Aufwand sich lohnt. Zumindest sehen ich das so :)
GLG Spacebunny

Anzahl an Kommentaren: 5
Montag, März 3, 2014 - 13:26
alexa

Hi Mel
es ist nicht ganz unmöglich. Sprich doch einfach auch mal mit einem Psychologen und erst danach mit einem plastischen Chirurgen. Der kann Dir bestimmt auch weiterhelfen, entweder er hilft Dir Dein Selbstwertgefühl ohne OP entsprechend zu stärken oder er kann vielleicht im Verfahren mit der Krankenkasse unterstützen.
glg alexa

Anzahl an Kommentaren: 2