Aktuelle Themen

Brustrekonstruktion mit Eigengewebe

Thema: 

Muskelgewebe oder auch Fett- und Hautgewebe wird aus dem Rücken oder dem Bauch entnommen, um damit eine neue Brust formen zu können. Das "ideale“ Gewicht der Brust wird mit ca. 300 bis höchstens 500 g taxiert. Größere Brüste können durch ihr Gewicht Haltungsschäden verursachen.

Brustkrebs

Wichtig ist, bereits vor einer Krebsoperation zu entscheiden, welche Art der Rekonstruktion gewünscht wird. Hierbei spielt natürlich auch der psychische Faktor eine sehr große Rolle, da z.B. bei einer Sofort-Rekonstruktion der Patientin die "Amputation der Brust“ nicht so sehr bewußt wird.
 
Da in diesem Fall auch die Operation länger dauert, muß der Gesundheitszustand der Patientin sehr gut sein. Wird anschließend eine Chemotherapie durchgeführt, wird meist der Patientin empfohlen, mit der Brustrekonstruktion noch zu warten, da die Heilungsdauer sich verzögern kann. Dasselbe gilt auch für die Strahlentherapie. Die Rekonstruktion wird in Vollnarkose durchgeführt.
 
Operationsarten

  •  Gewebsentfernung aus dem Rücken (Latissimus dorsi)
  •  Lappenentfernung aus dem Unterbauch (DIEP-Lappen)
  •  Gewebsentfernung aus der Bauchmuskulatur (TRAM-Lappen ca. 20-30 cm lange Entnahme bei den Schamhaaren)

 
Brustwarze
Die neue Brustwarze selbst kann erst nach dem abgeschlossenen Heilungsprozess durchgeführt werden, dazu wird ein Hautstückchen (meist aus dem Ohrlappen oder der Oberlidhaut) entfernt, eingesetzt und dann u.U. in mehreren Sitzungen tätowiert. Dies kann ambulant und in Lokalanästhesie erfolgen.
 
Korrektur
Besteht ein Unterschied an der Straffheit und Form der beiden Brüste, muss evtl. an der gesunden Brust, die meist nicht mehr so elastisch ist, eine zusätzliche Operation vorgenommen werden, dies geschieht entweder in Form einer normalen Straffung oder es muss ein Implantat eingesetzt werden. Diese Operation wird aber nur dann vollzogen, wenn die Patientin psychisch unter der Unterschiedlichkeit der Brüste leidet.
 
Nach der Operation werden Drainageschläuche für einige Tage gelegt, damit das Wundsekret abfließen kann. Das bedeutet, dass meist mit einem 1-2wöchigem Krankenhausaufenthalt gerechnet werden muss. 

Fazit: 

Operationsart

Vollnarkose

Operationsdauer

3 - 6 Stunden bei der Entnahme von Eigengewebe

Stationärer Aufenthalt

1 - 2 Wochen

Ergebnis

nach frühestens 2 Monaten beurteilbar

Arbeitsfähigkeit

  • nach ca. 3 Wochen (Rückenmuskeltechnik)
  • nach ca. 8 Wochen (TRAM-Lappen-Technik)

Risiken

  • es kann vorkommen, dass das entnommene Gewebe vom eigenen Körper nicht angenommen wird, dann muss erneut operiert werden
  • Schwellungen können für ca. 1-2 Monate bestehen
  • es können Infektionen nach der Operation auftreten

Haltbarkeit

meist dauerhaft

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • 10 Tage vorher keine blutverdünnende Mittel
  • 10 Tage zuvor kein Zigaretten- und Alkoholkonsum
  • auf Hormonpräparate bzw. Pillen verzichten

Nach der Operation:

  • Arm so oft wie möglich hoch lagern
  • mindestens 2 Wochen nicht duschen
  • jeden Druck auf das Operationsgebiet vermeiden
  • spezielle Gymnastik nach dem 2. Tag der Operation beginnen
  • wenn in der Bauchregion Muskelgewebe entnommen wurde, dann wird empfohlen, für einige Monate ein Mieder zu tragen
  • für mehrere Monate kein schweres Heben und Tragen
  • keine sportliche Aktivitäten für mehrere Monate
  • Krebsnachsorge-Kontrolle wird immer empfohlen

Google Anzeige

Kommentare

Montag, November 23, 2015 - 16:21
Jenna_1991

Hi Natalie,

das so viele Brustkrebs in Deiner Familie haben tut mir leid. Das genetische Risiko für Brustkrebs ist aber sehr gering. Es kann auch nur ein Zufall sein, dass ihr mehr Fälle hattet als andere. Frauen bei denen Brustkrebs diagnostiziert wurde hatten unter 10% einen genetischen Hintergrund. Da kannst Du Dich vielleicht ein bisschen mehr entspannen.

Lass Dich doch dahingehend untersuchen und mache dann den nächsten Schritt. Wenn Du vorsichtig sein willst, würde ich Dir raten einen DNA Check machen zu lassen und dann dich einfach regelmässig untersuchen zu lassen. Ich glaube ab 30 kannst Du Dich jährlich auf Kassenleistung untersuchen lassen. So mache ich das :))

LG Jenna

Anzahl an Kommentaren: 12
Freitag, März 31, 2017 - 13:15
Sonnenstrahl4

Hallo,

Narben können auch nach über einem Jahr noch heilen. Wenn die Wunde sich nicht richtig schliesst oder immer wieder entzündet kann es auch noch länger dauern. Ich kenne einen Fall von einem Kind in Afrika, dass eine Entzündung im Alter von 8 sich geholt hat und erst nach der Gabe von Antibiotika 6 Jahre danach zugeheilt ist.

Im Normalfall bei guter Hygiene und Narbenbehandlung sollte die Narbe nach 6 Wochen noch leicht rötlich sein. Im Verlauf der nächsten Monate bleicht die Narbe dann aber aus. Wie gut die Narbe ausheilt hängt stark davon ab, wie viel Mühe man sich gibt die Narbe vor allem Anfangs nicht zu überdehnen. Ausserdem helfen Narbenbehandlungscremes vor allem im ersten Jahr nach der Wundheilung sehr gut. Nach einem halben Jahr dürfte die Narbe kaum noch auffallen.

Liebe Grüße Sunny

Anzahl an Kommentaren: 4
Donnerstag, Dezember 29, 2016 - 16:26
Liv56

Hi Svenja,
so ein Eingriff ist aus ästhetischen Gründen nicht ratsam und wird Dir vermutlich auch kein Plastischer Chirurg in Deutschland durchführen. Du befindest Dich mit 15 immer noch ein paar Jahre in der Wachstumsphase und eine Korrektur der Brustwarzen würde sich dann innerhalb dieser Zeit wieder verschieben.
Ärzte, die Dir diese OP anbieten sind meiner Meinung nach nicht seriös und dann kannst Du davon ausgehen, dass die Operation auch entsprechend risikoreicher ist.
Ich würde Dir raten noch ein paar Jahre weiter zu warten und dann das Ganze nochmal überdenken. Wenn ich nochmal die Chance hätte das Rad zurückzudrehen hätte ich auch einiges nicht operieren lassen.
Grüße Liv

Anzahl an Kommentaren: 7
Sonntag, März 23, 2014 - 16:08
Spacebunny

Hallo zusammen,
Es gibt Anreicherungsverfahren, bei denen extra mehr Fettgewebe abgesaugt wird, um Stammzellen zusätzlich gewinnen zu können. Diese zusätzlichen Stammzellen werden dann dem transplantierten Fettgewebe zugemischt und erhöhen damit den Anteil an Stammzellen, die für eine besseres Hautbild und mehr Elastizität sorgen. Das macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man eh schon eine Fettabsaugung zusätzlich plant und genügend Fett vorhanden ist. Es ist ja nicht garantiert dass die zusätzlich gewonnenen Stammzellen auch alle anwachsen und der Aufwand sich lohnt. Zumindest sehen ich das so :)
GLG Spacebunny

Anzahl an Kommentaren: 5
Samstag, Mai 17, 2014 - 21:56
Angi12

Hi,
also ich denke in Deutschland sind die Chancen auf ein schlechtes Implantat relativ gering. Die Fachärzte beraten da schon ganz gut. Außerdem kannst Du Dich im Inet über die Hersteller informieren. Den einzigen negative Fall, den ich kenne, waren betrügerische Herstellerfirmen, die sogar ein TÜV-Siegel hatten. Das ist aber sehr selten und kann überall vorkommen.
LG Angi

Anzahl an Kommentaren: 6