Aktuelle Themen

Brustrekonstruktion mit Eigengewebe

Thema: 

Muskelgewebe oder auch Fett- und Hautgewebe wird aus dem Rücken oder dem Bauch entnommen, um damit eine neue Brust formen zu können. Das "ideale“ Gewicht der Brust wird mit ca. 300 bis höchstens 500 g taxiert. Größere Brüste können durch ihr Gewicht Haltungsschäden verursachen.

Brustkrebs

Wichtig ist, bereits vor einer Krebsoperation zu entscheiden, welche Art der Rekonstruktion gewünscht wird. Hierbei spielt natürlich auch der psychische Faktor eine sehr große Rolle, da z.B. bei einer Sofort-Rekonstruktion der Patientin die "Amputation der Brust“ nicht so sehr bewußt wird.
 
Da in diesem Fall auch die Operation länger dauert, muß der Gesundheitszustand der Patientin sehr gut sein. Wird anschließend eine Chemotherapie durchgeführt, wird meist der Patientin empfohlen, mit der Brustrekonstruktion noch zu warten, da die Heilungsdauer sich verzögern kann. Dasselbe gilt auch für die Strahlentherapie. Die Rekonstruktion wird in Vollnarkose durchgeführt.
 
Operationsarten

  •  Gewebsentfernung aus dem Rücken (Latissimus dorsi)
  •  Lappenentfernung aus dem Unterbauch (DIEP-Lappen)
  •  Gewebsentfernung aus der Bauchmuskulatur (TRAM-Lappen ca. 20-30 cm lange Entnahme bei den Schamhaaren)

 
Brustwarze
Die neue Brustwarze selbst kann erst nach dem abgeschlossenen Heilungsprozess durchgeführt werden, dazu wird ein Hautstückchen (meist aus dem Ohrlappen oder der Oberlidhaut) entfernt, eingesetzt und dann u.U. in mehreren Sitzungen tätowiert. Dies kann ambulant und in Lokalanästhesie erfolgen.
 
Korrektur
Besteht ein Unterschied an der Straffheit und Form der beiden Brüste, muss evtl. an der gesunden Brust, die meist nicht mehr so elastisch ist, eine zusätzliche Operation vorgenommen werden, dies geschieht entweder in Form einer normalen Straffung oder es muss ein Implantat eingesetzt werden. Diese Operation wird aber nur dann vollzogen, wenn die Patientin psychisch unter der Unterschiedlichkeit der Brüste leidet.
 
Nach der Operation werden Drainageschläuche für einige Tage gelegt, damit das Wundsekret abfließen kann. Das bedeutet, dass meist mit einem 1-2wöchigem Krankenhausaufenthalt gerechnet werden muss. 

Fazit: 

Operationsart

Vollnarkose

Operationsdauer

3 - 6 Stunden bei der Entnahme von Eigengewebe

Stationärer Aufenthalt

1 - 2 Wochen

Ergebnis

nach frühestens 2 Monaten beurteilbar

Arbeitsfähigkeit

  • nach ca. 3 Wochen (Rückenmuskeltechnik)
  • nach ca. 8 Wochen (TRAM-Lappen-Technik)

Risiken

  • es kann vorkommen, dass das entnommene Gewebe vom eigenen Körper nicht angenommen wird, dann muss erneut operiert werden
  • Schwellungen können für ca. 1-2 Monate bestehen
  • es können Infektionen nach der Operation auftreten

Haltbarkeit

meist dauerhaft

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • 10 Tage vorher keine blutverdünnende Mittel
  • 10 Tage zuvor kein Zigaretten- und Alkoholkonsum
  • auf Hormonpräparate bzw. Pillen verzichten

Nach der Operation:

  • Arm so oft wie möglich hoch lagern
  • mindestens 2 Wochen nicht duschen
  • jeden Druck auf das Operationsgebiet vermeiden
  • spezielle Gymnastik nach dem 2. Tag der Operation beginnen
  • wenn in der Bauchregion Muskelgewebe entnommen wurde, dann wird empfohlen, für einige Monate ein Mieder zu tragen
  • für mehrere Monate kein schweres Heben und Tragen
  • keine sportliche Aktivitäten für mehrere Monate
  • Krebsnachsorge-Kontrolle wird immer empfohlen

Google Anzeige

Kommentare

Montag, Oktober 21, 2013 - 18:29
Ines1982frankfurt

Hallo,

ich habe eine andere Frage dazu. Nach einer Brustkrebsoperation wurden mir die Brüste entfernt. Nun habe ich mir Implantate einsetzen lassen. Ich bin ganz glücklich darüber.
Jetzt möchte ich auch die Brustwarzen verändern lassen, wie geht dies vor sich?

lg
ines

Anzahl an Kommentaren: 2
Dienstag, Juli 14, 2015 - 15:15
SassiMuehldorf

Lasst Euch nicht kirre machen. es ist ganz normal, dass Schmerzen auch eine Woche nach der OP noch vorhanden sind. Damit man die normalen Schmerzen nicht mit Komplikationen verwechselt und die Schmerzen auch nicht mit Schmerzmittel einfach unterdrückt werden, hat man nach jeder OP in der ersten Woche mind. 2 Kontrollen durch den Arzt. Einmal direkt nach der OP und dann in der Regel nochmal nach einer Woche.

Auf die Art sollte eigentlich nicht passieren und falls es doch mal eine Komplikation gibt, dann kann der Arzt schnell reagieren.

LG Sassi

Anzahl an Kommentaren: 2
Freitag, Juni 5, 2015 - 23:05
MaunzMaunz

Hi Hannah,
wie hat es sich denn bei Dir entwickelt? Hat der Arzt Recht gehabt oder hast Du bereits nachkorrigieren lassen oder sogar Dein Geld zurück bekommen. Ich würde mich freuen, wenn Du Dich bei mir melden könntest, da meine OP in 3 Wochen ist.

Soweit ich weiß kostet eine Nach-OP immer und man kriegt ja eigentlich nichts vom Arzt zurück, außer es ist explizit vertraglich geregelt oder auf Kulanz. Ich hab bei meinem letzten Vorgespräch Flyer zur Versicherung der OP gesehen. Wie seriös ist das denn?

GLG MaunzMaunz

Anzahl an Kommentaren: 7
Montag, Januar 13, 2014 - 23:11
sofieN

Hi bibbi,

ne also aus meinem Bekanntenkreis ist die Haltbarkeit sogar in der Regel eher max. 10 Jahre, bzw. viele lassen ihre Implantate dann bereits austauschen. Oft hat das aber auch den Hintergrund einer Nachkorrektur :) ... Kann man so oder so sehen,ob das gut oder schlecht ist. ich behaupte mal, dass jede die sich für ein Implantat entschieden hat einen hohen Anspruch an sich selbst stellt und es sehr wahrscheinlich ist, dass Form und Symmetrie nicht mehr passen und man sowieso nachkorrigieren will.
Liebe Grüße,
sofie

Anzahl an Kommentaren: 5
Sonntag, Oktober 8, 2017 - 22:13
Faunatia56

Hi Laurin,

Während der Schwangerschaft sorgt ein hoher Östrogenspiegel für das Wachstum der Brüste. Diese Hormonausschüttung in Form der Pille oder als Spritze kann zu einem Brustwachstum auch ausserhalb der Schwangerschaft führen. Allerdings gibt es dabei erhebliche Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Bluthochdruck, erhöhtes Tumor-Risiko usw...

Sobald man die Hormonbehandlung bei Erwachsenen absetzt schrumpft die Brust wieder auf die Größe wie vor der Behandlung. Dabei reduziert sich vor allem das Brustgewebe. Die überschüssige Haut und der grössere Burstwarzenhof schrumpfen jedoch nicht einfach mit. Je nach Alter bildet sich die Haut auch ohne grössere Falten und Dehnungsstreifen zurück.
LG Fauna

Anzahl an Kommentaren: 5