Aktuelle Themen

Brustrekonstruktion mit Implantat

Thema: 

Das Einsetzen eines Implantates bedeutet für die Patientin eine langwierige Vorbereitung. Der große Brustmuskel muss vorhanden sein, die Haut muss noch eine gewisse Elastizität vorweisen.
 
Bevor diese Art der Brustveränderung in Erwägung gezogen wird, sollte eine Mammographie und evtl. auch eine Kernspintomographie durchgeführt werden, da Kalkablagerungen in der Brust der Anfang von Krebs sein kann. Es ist für den Arzt schwierig, Narbengewebe und Ablagerungen von Kalk zu unterscheiden, deshalb kann und sollte zur Sicherheit eine Gewebeprobe entnommen werden.

Operation

Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird der Plastische Chirurg zuerst das Gewebe etwas dehnen, das geschieht mit einem in medizinischen Fachkreisen genannten "Expander“. Dieses Instrument ähnelt einem Ballon und wird mit Kochsalzlösung gefüllt.
Die Prozedur dauert ca. 6 Monate und wird 1-2 x wöchentlich durchgeführt. Nach genügender Dehnung ist es möglich, ein Implantat einzusetzen.
 
Implantatsfüllungen (meist 250 ml)

  • Kochsalzlösung (ca. 6-9 Jahre haltbar); bei jungen Mädchen wird diese Lösung ca. 50-100 Milliliter in einem wöchentlichen Rhythmus gespritzt, damit sich die Haut langsamer dehnt
  • Hydrogel (teilweise vom Markt genommen)
  • Silikongel (je nach Hersteller ernste Folgeschäden bei Implantatsbeschädigung)
  • Sojaöl, wurde teilweise wegen Undichtigkeit vor einiger Zeit vom Markt genommen

 
Äußere Struktur des Implantats

  • Oberfläche glatt: 
    Am häufigsten verwendet. Die glatte Form der Oberfläche des Implantates fühlt sich von außen weicher an, erfordert aber eine ständige Pflege (bzw. Massage) durch die Patientin. Es kann auch u.U. eher eine Kapselfibrose entstehen.
  • Oberfläche rauh (texturiert): 
    Das Gewebe verbindet sich sehr gut mit dem Implantat.

 
Operationsschnitt

  • Falte an der unteren Brustseite (die am meisten durchgeführte Möglichkeit)
  • Brustwarze
  • Durch die Achselhöhle (sollte nur von einem sehr erfahrenen Plastischen Chirurgen durchgeführt werden). Das Risiko einer Kapselfibrose kann sich erhöhen, wenn das Implantat über dem Brustmuskel durchgeführt wurde

 
Nach dem Einsetzen des Implantats

Um eine Symmetrie der Brüste erreicht werden, kann eine zweite Operation an der gesunden Brust notwendig werden, um einen Ausgleich zu erzielen, da eine Brust mit Implantat eher ihre Form behält. Die natürlich belassene Brust kann altersgemäß absacken.
 
Die Brustwarze selbst wird erst nach abgeschlossener Heilung durch einen Hautlappen gestaltet, der vom Ohrläppchen oder auch vom Augenoberlid stammt. Anschließend wird sie in mehreren Sitzungen tätowiert. 

Preis - Kosten in Euro: 

4000 - 6000

Fazit: 

Operationsart

Vollnarkose

Operationsdauer

ca. 1-2 Stunden

Stationärer Aufenthalt

2-3 Tage

Ergebnis

meist sehr gut

Arbeitsfähigkeit

nach ca. 2-3 Wochen

Risiken

  • die Hüllen des Implantates können reissen
  • die Flüssigkeit des Implantates kann auch durch eine intakte Hülle austreten
  • es kann sich eine Kapselfibrose entwickeln
  • Infektionen
  • Veränderung der Sensibilität der Brustwarzen und der Brüste
  • Spannungsgefühle in der Brust können einige Zeit vorherrschen, auch nach dem Fliegen oder Tauchen (lässt nach 1-2 Tagen nach)
  • bei Röntgenuntersuchungen sollte jeder Arzt darauf aufmerksam gemacht werden, dass ein Brustimplantat eingesetzt wurde, da dieses oft undurchlässig im Röntgenbild erscheint

Haltbarkeit

läßt nach ca. 8 - 15 Jahren nach, hier wird -wenn gewünscht- dann ein neuerliches Implantat eingesetzt

Ergebnis

meist sehr gut

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • 10 Tage vorher keine blutverdünnenden Medikamente
  • 10 Tage zuvor kein Zigaretten- und Alkoholkonsum
  • Information über die Qualität des Implantates einholen (d.h. es sollte eine CE- oder EU-Nummer besitzen)
  • Antibiotikaeinnahme - auch vor anderen Operationen - wird sehr häufig eingesetzt, da Infektionsgefahr besteht

Nach der Operation:

  • Tragen eines BHs für mindestens 6-8 Wochen
  • Keinerlei sportliche Aktivität in dieser Zeit
  • Kein heißes Baden oder Duschen für mindestens 2-3 Wochen
  • Keine Sonnenbäder
  • Mehrere Monate kein schweres Heben und Tragen
  • Jährliche Nachsorgeuntersuchungen

Google Anzeige

Kommentare

Freitag, Januar 18, 2019 - 21:51
Judith_16

Hallo,

ich habe mich gegen die Brustimplantate als präventive Massnahme entschieden. Nach allem was ich recherchiert habe, gibt es so viele Gründe dagegen und ausserdem ist es auch nicht sicher, ob sich der Krebs dann nicht trotzdem im Brustgewebe entwickelt. Dann ist es noch bei der Mammographie und beim Sport schwieriger und es kann ja auch sein, dass das Implantat vom Körper nicht angenommen wird. Einzige Alternative ist die Brustamputation, aber das ist mir einfach zu krass.

LG Judith

Anzahl an Kommentaren: 12
Montag, März 3, 2014 - 13:26
alexa

Hi Mel
es ist nicht ganz unmöglich. Sprich doch einfach auch mal mit einem Psychologen und erst danach mit einem plastischen Chirurgen. Der kann Dir bestimmt auch weiterhelfen, entweder er hilft Dir Dein Selbstwertgefühl ohne OP entsprechend zu stärken oder er kann vielleicht im Verfahren mit der Krankenkasse unterstützen.
glg alexa

Anzahl an Kommentaren: 2
Donnerstag, März 6, 2014 - 13:16
Britta4

Hi, mit jeder Geburt sind die Auswirkungen auf das Brustgewebe ausgeprügter und dauerhafter. Wann das Brustgewebe nach dem Abstillen bereit für ein Implantat ist hängt vom Alter und vielen anderen Merkmalen ab.
Jedenfalls solltest Du mind. 6 Monate nach dem Abstillen abwarten bevor Du den Termin beim Arzt hast. Mit einem Implantat unter dem Brustmuskel ist der Eingriff auf jeden Fall unkomplizierter und die Stillfähigkeit bleibt erhalten. Details kannst Du aber nur in einem Termin mit einem Plastischen Chirurgen klären.
LG Britta

Anzahl an Kommentaren: 1
Freitag, April 24, 2015 - 13:14
JuliKoeln

Hi zusammen,

lasst Euch nicht von anderen verrückt machen. Die OP unter dem Brustmuskel hat ja einige Vorteile. Das Risiko einer Brustverhärtung ist geringer, das Implantat wirkt natürlicher, weil es komplett oder fast komplett vom Brustmuskel abgedeckt wird.

Der Arzt muss nicht, aber kann die unteren querlaufenden Brustmuskeln abtrennen. Damit kann das Ergebnis natürlicher wirken. Damit wird verhindert, dass das Implantat unnatürlich nach oben rutscht, wenn Du bei Arbeiten oder Sport im Freien die Brustmuskeln anspannst.

LG Juli

Anzahl an Kommentaren: 14
Freitag, März 24, 2017 - 23:32
TamiaKeller51

Ich war letzte Woche beim kostenlosen Vorgespräch zur Brustvergrösserung. Der Arzt hat mir ein paar Implantate zum Test gegeben und ich muss sagen, da gibt es selbst bei Silikon Implantaten schon ziemliche Unterschiede. Ich fand die nicht runden, sondern natürlich geformten mit einer mittleren Formbeständigkeit am besten. Das fühlt sich schon sehr realistisch an und wenn die Dinger dann noch von Haut und Gewebe umgeben sind merkt man da kaum was. Das war zumindest mein Eindruck ...
Die Implantate, die weniger fest waren fühlten sich eher unnatürlich an. Zwar nicht so, dass es gar nicht geht, aber das ist vermutlich Geschmackssache ...
Grüße Tamia

Anzahl an Kommentaren: 10