Aktuelle Themen

Minderwertige Brustimplantate mit Zertifikat

Thema: 

Bis 2010 kam es zu immer mehr Hinweisen bezüglich gerissener Implantate durch die Opfer und führte im Rahmen der anhängigen Untersuchung dazu, dass der französische Hersteller PIP ins Visir mehrerer Behörden gerückt ist. Das Gericht in Marseille verurteilte am 10.12.2013 den 74 Jahre alten Jean-Claude Mas zu 4 Jahren Haft. Der Gründer von PIP (Poly Implant Prothese) hatte nach Ansicht des Gerichts zusammen mit einer Hand voll Mitarbeitern jahrelang weltweit seine Kunden getäuscht. Mas muss vorerst seine Haft noch nicht antreten, da der Strafverteidiger des 74-Jährigen gegen das Urteil Berufung eingelegt hat. Vier mit angeklagte ehemalige Mitarbeiter wurden von dem Gericht in Marseille mit leichteren Strafen belegt.

Die Brustimplantate waren mit einem billigen Silikon aus der Industrie hergestellt worden. Die Eigenschaften der Implantate entsprachen trotz TÜV-Siegel nicht dem Standard .

Der Ruf nach Entschädigung

Tausende Frauen weltweit mussten die Implantate aufgrund von Entzündungen in der Brust oder Rissen im Implantat austauschen. Oftmals wurden Implantate auch vorsorglich auf Anraten des Chirurgen ausgetauscht. Die damit verbundenen Kosten des Eingriffs, die unnötigen Schmerzen und die seelischen Belastung können die Geschädigten rechtlich gegen den Hersteller geltend machen. Da das betroffene Unternehmen Insolvenz angemeldet hatte bleibt nur der Weg über SARVI (Service d’aide au recouvrement en faveur des victimes d’infractions). Der Fonds SARVI ersetzt den Opfern des französischen Unternehmens bis zu 3.000 Euro an Schaden. Der restliche Betrag wird damit wohl zu Lasten aller Geschädigten gehen. Der Schaden für die Chirurgen, die die Implantate eingesetzt haben wird damit vermutlich nicht ausgeglichen.

Die Allianz Versicherung in Paris, als zuständiger Haftpflicht-Versicherung des Unternehmens, setzt darauf die Ansprüche der anhängigen Zivilverfahren der Verjährung auszusetzen. Die Versicherung sieht keine Gültigkeit des Vertrags für Frauen außerhalb Frankreichs und war bisher auch nicht bereit auf eine einvernehmliche aussergerichtliche Lösung einzugehen. Weltweit wurden Hunderttausende PIP-Implantate Frauen eingesetzt, wobei in Deutschland ca. 5000 Frauen die minderwertigen PIP-Implante eingesetzt bekamen. Über 7.000 der weltweit Betroffenen traten im Strafprozess als Nebenkläger auf.

Zertifizierung von minderwertigen Brustimplantaten durch den TÜV

Der Prüfdienstleister TÜV-Rheinland hatte sein Prüfsiegel für die Zertifizierung der Implantate vergeben und trat mit als Nebenkläger auf, um gegen das erste Urteil eines Handelsgerichts in Toulon vorzugehen, dass dem TÜV eine Verletzung der Konrollpflicht vorwarf. TÜV-Rheinland hat gegen das Urteil Berufung eingelegt mit guten Chancen auf Erfolg, da dem Unternehmen betrügerische Absichten vorgeworfen wurden.

Fazit: 

Bei betrügerischen Absichten eines Herstellers von Implantaten kann es trotz TÜV-Siegel sich um minderwertiges Material handeln, dass zu Komplikationen nach der OP aufgrund der Eigenschaften des Implantats führt.

Im Schadensfall können die Betroffenen im schlimmsten Fall mit keiner oder lediglich einer kleinen Teilzahlung rechnen.

Verwandte Themen: 

Google Anzeige

Kommentare

Mittwoch, April 23, 2014 - 20:57
hullahoop

Hi,
da musst Du Dir keine Sorgen mehr machen. Das ist eher ein Problem der Brustimplantate aus früheren Generationen. Silikon Implantate vor über 20 Jahren und Implantate mit Kochsalzlösungen führten zu dem Problem. Silikon-Implantate namhafter Hersteller wie Mentor oder Allergan werden keine Falten auf der Haut werfen.
Alles Gute Heidi

Anzahl an Kommentaren: 6
Dienstag, Januar 14, 2014 - 21:21
torib

Hi Nicki,
ich würde Dir auf jeden Fall zu einer Bruststraffung raten. Implantate haben ja keine Garantie zu einer dauerhafte Lösung ... Ganz im Gegenteil musste ich meine Implantate nach 9 Jahren austauschen lassen, weil die Brust unsymmetrisch wirkte und die Haut trotz Implantat ja trotzdem wieder schlaffer wird und bei mir dann eine Brustwarze deutlich tiefer lag als die andere :( . Letztes Jahr hab ich mir die zweiten Implantate wieder entfernen lassen und dann eine Straffung durchführen lassen. Im Nachhinein denke ich mir, es wäre besser gewesen gleich eine Straffung mit Brustwarzen-Korrektur durchführen zu lassen, das hält länger und natürlicher, auch wenn ich das damals unbedingt größere Brüste haben wollte.
tori

Anzahl an Kommentaren: 3
Donnerstag, Dezember 15, 2016 - 21:55
Simeon56

Hallo,

also als ich mir vor 2 Wochen beide Brustwarzen und den Brustwarzenhof mir tatoowieren lies, habe ich Schmerzen ertragen wie noch nie zuvor. Ich habe mir nach der Brust OP zwar nicht nur eine normale Brustwarze tätowieren lassen, sondern gleich eine schöne Variante mit Rosen, aber macht in Sachen Schmerzen da sicher keinen Unterschied.

Da ich zuvor schon Tattoos am Arm und den Fussknöcheln hatte, dachte ich mir, das wird schon halbwegs erträglich sein. Das war es aber nicht! Der Schmerz war trotz Creme echt krass. Wer schmerzempflindlich ist sollte auf jeden Fall die Finger davon lassen, da ein Tattoo Studio keine Spritzen gegen Schmerzen geben kann. Da hilft dann nur die Creme.

LG Simone

Anzahl an Kommentaren: 5
Sonntag, Juni 28, 2015 - 23:32
Moskito1988

Ich glaube nicht, dass allein die Operationsmethode dafür verantwortlich ist, ob ein Implantat mehr oder weniger gut bei Bewegungen sichtbar ist. Es gibt mehrere Generationen von Implantaten, die sich gerade in den letzten 5 Jahren deutlich von Implantaten vor 10, 15 oder 20 Jahren unterscheiden. Sowohl für Implantate mit Kochsalzlösung als auch für Silikon Implantate.

Ich habe mich vor über 10 Jahren bereits mit einer Brustvergrößerung auseinander gesetzt, aber mir waren die Ergebnisse zu unnatürlich und das Risiko zu hoch. Erst vor einem halben Jahr habe ich mich dann nach gründlicher Recherche entschieden die OP durchführen zu lassen.

Ich würde sagen, vor allem Implantat und Chirurg sind neben der OP-Methode entscheidend.
VG Moskito

Anzahl an Kommentaren: 14
Samstag, Dezember 14, 2019 - 20:29
Romina-Meyer23

Hi Fina,

Die Entfernung des Silikonimplantats war bei mir ambulant oder stationär unter örtlicher Betäubung oder Narkose möglich. Ich durfte mir das aussuchen und habe mich für die Narkose entschieden. Das Brustimplantat wird durch einen Schnitt in der Hautfalte unter der Brust entfernt.
Ich brauchte durch die Dehnung der Haut über die 11 Jahre eine Straffung der Haut, in denen ich das Implantat hatte. Sonst wären meine Brüste mit dem neuen Implantat zu groß und auch nicht mehr symmetrisch gewesen. Mit ein bisschen Eigenfettunterspritzung und einer Umverteilung des vorhandenen Drüsengewebes kann dann der Arzt alles sehr schön modellieren, aber das perfekte Ergebnis hält leider nicht ewig. Das Eigenfett baut sich wieder ab und die Haut wird auch wieder nachgeben.

GLG Romi

Anzahl an Kommentaren: 1