Aktuelle Themen

Minderwertige Brustimplantate mit Zertifikat

Thema: 

Bis 2010 kam es zu immer mehr Hinweisen bezüglich gerissener Implantate durch die Opfer und führte im Rahmen der anhängigen Untersuchung dazu, dass der französische Hersteller PIP ins Visir mehrerer Behörden gerückt ist. Das Gericht in Marseille verurteilte am 10.12.2013 den 74 Jahre alten Jean-Claude Mas zu 4 Jahren Haft. Der Gründer von PIP (Poly Implant Prothese) hatte nach Ansicht des Gerichts zusammen mit einer Hand voll Mitarbeitern jahrelang weltweit seine Kunden getäuscht. Mas muss vorerst seine Haft noch nicht antreten, da der Strafverteidiger des 74-Jährigen gegen das Urteil Berufung eingelegt hat. Vier mit angeklagte ehemalige Mitarbeiter wurden von dem Gericht in Marseille mit leichteren Strafen belegt.

Die Brustimplantate waren mit einem billigen Silikon aus der Industrie hergestellt worden. Die Eigenschaften der Implantate entsprachen trotz TÜV-Siegel nicht dem Standard .

Der Ruf nach Entschädigung

Tausende Frauen weltweit mussten die Implantate aufgrund von Entzündungen in der Brust oder Rissen im Implantat austauschen. Oftmals wurden Implantate auch vorsorglich auf Anraten des Chirurgen ausgetauscht. Die damit verbundenen Kosten des Eingriffs, die unnötigen Schmerzen und die seelischen Belastung können die Geschädigten rechtlich gegen den Hersteller geltend machen. Da das betroffene Unternehmen Insolvenz angemeldet hatte bleibt nur der Weg über SARVI (Service d’aide au recouvrement en faveur des victimes d’infractions). Der Fonds SARVI ersetzt den Opfern des französischen Unternehmens bis zu 3.000 Euro an Schaden. Der restliche Betrag wird damit wohl zu Lasten aller Geschädigten gehen. Der Schaden für die Chirurgen, die die Implantate eingesetzt haben wird damit vermutlich nicht ausgeglichen.

Die Allianz Versicherung in Paris, als zuständiger Haftpflicht-Versicherung des Unternehmens, setzt darauf die Ansprüche der anhängigen Zivilverfahren der Verjährung auszusetzen. Die Versicherung sieht keine Gültigkeit des Vertrags für Frauen außerhalb Frankreichs und war bisher auch nicht bereit auf eine einvernehmliche aussergerichtliche Lösung einzugehen. Weltweit wurden Hunderttausende PIP-Implantate Frauen eingesetzt, wobei in Deutschland ca. 5000 Frauen die minderwertigen PIP-Implante eingesetzt bekamen. Über 7.000 der weltweit Betroffenen traten im Strafprozess als Nebenkläger auf.

Zertifizierung von minderwertigen Brustimplantaten durch den TÜV

Der Prüfdienstleister TÜV-Rheinland hatte sein Prüfsiegel für die Zertifizierung der Implantate vergeben und trat mit als Nebenkläger auf, um gegen das erste Urteil eines Handelsgerichts in Toulon vorzugehen, dass dem TÜV eine Verletzung der Konrollpflicht vorwarf. TÜV-Rheinland hat gegen das Urteil Berufung eingelegt mit guten Chancen auf Erfolg, da dem Unternehmen betrügerische Absichten vorgeworfen wurden.

Fazit: 

Bei betrügerischen Absichten eines Herstellers von Implantaten kann es trotz TÜV-Siegel sich um minderwertiges Material handeln, dass zu Komplikationen nach der OP aufgrund der Eigenschaften des Implantats führt.

Im Schadensfall können die Betroffenen im schlimmsten Fall mit keiner oder lediglich einer kleinen Teilzahlung rechnen.

Verwandte Themen: 

Google Anzeige

Kommentare

Dienstag, Februar 25, 2014 - 00:02
manu

Hi Verena,
Deine Brüste und die Implantate müssen erst noch richtig zusammenwachsen, aber die Brüste werden auf jeden Fall eher kleiner als größer, da die Schwellungen ja abklingen. Nach 9 Wochen ist zwar schon einiges an Zeit vergangen, aber dein Arzt wird Dir sicher sagen, dass Du noch abwarten musst. Ich war am Anfang auch ganz ungeduldig, bin aber jetzt nach 2 Jahren echt zufrieden mit meiner Größe.

LG manu

Anzahl an Kommentaren: 1
Dienstag, Januar 6, 2015 - 16:40
Schnibbel4

Hi Elena,

die Kosten für die OP sind relativ gut berechenbar. Dann musst Du nur noch die Brustimplantat Hersteller nach den Preisen checken. Jeder Hersteller wie Allergan oder Mentor hat Listen zu den verschiedenen Größen. Mit etwas Recherche kriegst Du dann ziemlich genau den Preis raus und kannst auch mit dem Chirurgen bereits Deinen Wunsch Implantats Hersteller und Deine Wunschgröße diskutieren. Was dann letztendlich möglich ist wird Dir der Chirurg dann schon sagen.

Viel Glück :)

Anzahl an Kommentaren: 4
Montag, Juni 5, 2017 - 14:14
Elthinia-18

Hi,

in Deinem Alter würde ich mir aus gesundhheitlichen Bedenken nicht unbedingt gleich Implantate einsetzen lassen. Da würde ich definitv noch mind. 10 Jahre warten und dann kannst Du Dir immer noch Implantate einsetzen lassen.
Brustkrebs entsteht normalerweise nicht mit unter 30 Jahren. Wenn Du das Risiko reduzieren willst, dann frag in Deiner Familie welche Lebensumstände die Erkrankten hatten und meide all das, was potentiell ein Krebsrisiko sein kann, wie z.B. die Pille. Auch sonstige Gemeinsamkeiten der Erkankten, wie eine extreme, Lebensweise oder die Ernährung bzw. Produkte von einem bestimmte Hersteller können über Jahre zur Ursache werden. Wenn Du Dein Leben dazu anpasst und regelmässig zur Vorsorgeuntersuchung gehst, sollte das eigentlich reichen.

Grüße Elthinia

Anzahl an Kommentaren: 12
Freitag, Oktober 18, 2013 - 16:59
Chantera

Hallo Carlotta,

Ich würde auf jeden Fall nochmal einen Arzt aufsuchen.

Mögliche Ursachen könnten sein:
1) eine Infektion.
2) eine schmerzhafte Verhärtung der Brust (Kapselfibrose)

Infektionen können auch nach Monaten oder Jahren nach dem operativen Eingriff auftreten. Unbemerkt verlaufende Infektionen können langfristig zu einer Einkapselung des Implantats führen. Dabei kapselt der Körper die Implantate unterschiedlich auffällig in eine harte Kollagenhülle ein. Durch Antibiotika lässt sich so etwas frühzeitig möglicherweise vermeiden.

Das Risiko einer Kapselfibrose (schmerzhafte Verhärtung der Brust) wurde im Laufe der letzten Jahre deutlich verringert , tritt aber dennoch bei knapp 3 Prozent der Patientinnen auf.

Grüsse
C.

Anzahl an Kommentaren: 3
Dienstag, Juli 23, 2019 - 22:49
Gloria-Schroeder39

Hi,

Die Brustvergrößerungen mit Implantaten, die über dem Brustmuskel liegen, bieten die Möglichkeit wesentlich grössere Implantate einsetzen zu lassen. Frauen wie ich, die ein schwaches Bindegewebe haben, aber sonst genügend Gewebe an der Brust vorhanden ist können mit der OP über dem Brustmuskel ein schöneres Ergebnis haben finde ich. Aber auch wenn ihr Extremsport oder Sport mit starker Beanspruchung der Brustmuskeln betreibt, ist die OP über dem Brustmuskel auf jeden Fall besser bzw. unkomplizierter.

Da ich viel Gewebe an der Brust bereits vor der OP hatte, kann man die Verformungen des Implantats auch über der Brust kaum sehen.

GLG Gloria

Anzahl an Kommentaren: 14