Aktuelle Themen

Minderwertige Brustimplantate mit Zertifikat

Thema: 

Bis 2010 kam es zu immer mehr Hinweisen bezüglich gerissener Implantate durch die Opfer und führte im Rahmen der anhängigen Untersuchung dazu, dass der französische Hersteller PIP ins Visir mehrerer Behörden gerückt ist. Das Gericht in Marseille verurteilte am 10.12.2013 den 74 Jahre alten Jean-Claude Mas zu 4 Jahren Haft. Der Gründer von PIP (Poly Implant Prothese) hatte nach Ansicht des Gerichts zusammen mit einer Hand voll Mitarbeitern jahrelang weltweit seine Kunden getäuscht. Mas muss vorerst seine Haft noch nicht antreten, da der Strafverteidiger des 74-Jährigen gegen das Urteil Berufung eingelegt hat. Vier mit angeklagte ehemalige Mitarbeiter wurden von dem Gericht in Marseille mit leichteren Strafen belegt.

Die Brustimplantate waren mit einem billigen Silikon aus der Industrie hergestellt worden. Die Eigenschaften der Implantate entsprachen trotz TÜV-Siegel nicht dem Standard .

Der Ruf nach Entschädigung

Tausende Frauen weltweit mussten die Implantate aufgrund von Entzündungen in der Brust oder Rissen im Implantat austauschen. Oftmals wurden Implantate auch vorsorglich auf Anraten des Chirurgen ausgetauscht. Die damit verbundenen Kosten des Eingriffs, die unnötigen Schmerzen und die seelischen Belastung können die Geschädigten rechtlich gegen den Hersteller geltend machen. Da das betroffene Unternehmen Insolvenz angemeldet hatte bleibt nur der Weg über SARVI (Service d’aide au recouvrement en faveur des victimes d’infractions). Der Fonds SARVI ersetzt den Opfern des französischen Unternehmens bis zu 3.000 Euro an Schaden. Der restliche Betrag wird damit wohl zu Lasten aller Geschädigten gehen. Der Schaden für die Chirurgen, die die Implantate eingesetzt haben wird damit vermutlich nicht ausgeglichen.

Die Allianz Versicherung in Paris, als zuständiger Haftpflicht-Versicherung des Unternehmens, setzt darauf die Ansprüche der anhängigen Zivilverfahren der Verjährung auszusetzen. Die Versicherung sieht keine Gültigkeit des Vertrags für Frauen außerhalb Frankreichs und war bisher auch nicht bereit auf eine einvernehmliche aussergerichtliche Lösung einzugehen. Weltweit wurden Hunderttausende PIP-Implantate Frauen eingesetzt, wobei in Deutschland ca. 5000 Frauen die minderwertigen PIP-Implante eingesetzt bekamen. Über 7.000 der weltweit Betroffenen traten im Strafprozess als Nebenkläger auf.

Zertifizierung von minderwertigen Brustimplantaten durch den TÜV

Der Prüfdienstleister TÜV-Rheinland hatte sein Prüfsiegel für die Zertifizierung der Implantate vergeben und trat mit als Nebenkläger auf, um gegen das erste Urteil eines Handelsgerichts in Toulon vorzugehen, dass dem TÜV eine Verletzung der Konrollpflicht vorwarf. TÜV-Rheinland hat gegen das Urteil Berufung eingelegt mit guten Chancen auf Erfolg, da dem Unternehmen betrügerische Absichten vorgeworfen wurden.

Fazit: 

Bei betrügerischen Absichten eines Herstellers von Implantaten kann es trotz TÜV-Siegel sich um minderwertiges Material handeln, dass zu Komplikationen nach der OP aufgrund der Eigenschaften des Implantats führt.

Im Schadensfall können die Betroffenen im schlimmsten Fall mit keiner oder lediglich einer kleinen Teilzahlung rechnen.

Verwandte Themen: 

Google Anzeige

Kommentare

Mittwoch, Januar 1, 2014 - 21:23
bibbi

Hallo,

das deprimiert mich ein wenig .. Ich dachte man kann mit Anfang 20 sich Implantate einsetzen lassen, die ewig halten. Gibt es keine Brustimplantate, die garantiert ein Leben lang halten?

Viele Grüße,
bibbi

Anzahl an Kommentaren: 5
Freitag, Januar 24, 2014 - 11:37
susanneDD

Hallo zusammen,

kenn ich so auch bibbi! Also ich hab mir die Dinger schon nach 6 Jahren austauschen lassen, aber dann mit mehr Volumen und bin damit von 80C auf 80D gegangen. Ich denke,wenn Du den ersten Schritt mit einem Implantat mal getan hast und merkst wie gut das ankommt, dann willst Du immer mehr :) Zumindest ging es mir so ...
D.h. Rechne mal lieber mit einer geringeren Haltbarkeit als 10 Jahre, da die meisten die Dinger eh nach wenigen Jahren wieder austauschen wollen. Also rechtzeitig sparen oder nen reichen Freund suchen :))

Viele Grüße,
Susi

Anzahl an Kommentaren: 5
Sonntag, August 27, 2017 - 23:13
Minna-Krueger33

Hallo,
ich finde man kann kann sich durchaus auch schon früher Implantate setzten setzen lassen, wenn man das Krebsrisiko frühzeitig senken und grössere Brüste haben will. Ich hatte bis 25 gehofft, dass sich meine Brüste irgendwie noch entwickeln, aber das war einfach nie der Fall. Da ich meinen Job total liebe und keine Kinder haben will, gibt es ja auch nichts was gegen Implantate spricht, soweit ich das gelesen haben!
In den 20ern wars mir noch zu früh für eine OP, aber jetzt mit über 30 ist die OP für mich einfach fällig und ich kann es kaum erwarten. Anfang September ist der Termin und bin schon ganz aufgeregt. Nur der Gedanke an das Reduzieren des Krebsrisiko half mir bei der Entscheidung und hilft mir auch noch in der Zeit bis zum OP-Tag.
War das bei Euch auch so?

LG Minna

Anzahl an Kommentaren: 11
Donnerstag, Mai 1, 2014 - 02:12
Veganerin4

Hmm ja das rechtliche wäre ein Problem und auch die Entfernung, wenn man zu irgendwelchen Terminen dann müsste. Aber ich muss ja nicht unbedingt gleich vom Schlimmsten ausgehen, schließlich gab es ja sogar in den europäischen Ländern mit den höchsten Sicherheitsstandards schon Skandale mit zertifizierten Produkten. Ich denke ich probiers mit einer Klinik von der es viele echte positive Erfahrungsberichte gibt.
Vielen Dank Veggi

Anzahl an Kommentaren: 3
Donnerstag, Dezember 8, 2016 - 18:28
Sanora22

Hi Sabsi,

ich habe mir meine Brustwarzen vor 4 Jahren aufhellen lassen. Meine waren nach der Schwangerschaft extrem dunkel und auch deutlich größer. Permanent Makeup und Tattoo nehmen sich da nichts. Das ist alles die gleiche Technik. Mit einer feinen Nadel wird Dir die Farbe in die Haut gestochen.

Das ist ohne Schmerzmittel nicht zu ertragen (zumindest für mich nicht) und das Ergebnis war echt toll. Die ersten 2 Wochen war zwar der Bereich noch geschwollen, aber die Farbe und Symmetrie siehst ja gleich.

Leider bleicht die Farbe mittlerweile wieder ein bisschen aus, so dass es nicht mehr der schöne Hautton vom Anfang ist. Da muss ich das Ganze dann vermutlich nochmal nachkorrigieren lassen. Aber ansonsten fand ich es die 800 Euro wert.

Liebe Grüße
Sanora

Anzahl an Kommentaren: 2