Aktuelle Themen

Haartransplantationsmethoden

Thema: 

Durch das Hormon Dihydrotestosteron wird das Haar immer dünner und fällt schließlich aus (z.B. über der Stirn). Haare am Hinterkopf sind davon nicht betroffen und können daher für eine Transplantation verwendet werden.
 
Ursachen für Haarausfall

  • Organerkrankungen
  • Medikamente
  • Erbanlagen

Mögliche Lösungen

Gibt es viele, sind aber in Ihrer Anwendung und Wirkung sehr unterschiedlich. Aufschluss darüber gibt unsere Tabelle.

 

MethodeErkärung
FinasteridIn aller Munde ist der Wirkstoff Finasterid. Er hat den Zweck die Bildung des Hormons Dihydrotestosteron zu vermindern oder auch zu stoppen, damit der Haarausfall nicht fortschreitet. Ein Medikament mit diesem Wirkstoff müßte aber ständig eingenommen werden, also lebenslang bis alternative Methoden gegen den Haarausfall gefunden werden
TransplantationHaartransplantationen werden überwiegend von Männern gewünscht. Dazu zeichnet der Operateur die neue Haarlinie (meist beginnend an der Stirn) an. Es bedarf vom Arzt sehr viel Fingerspitzengefühl und künstlerisches Verständnis, dass der neue Haaransatz auch natürlich wirkt. In einer Sitzung kann ein Chirurg ca. 4000 Haare verpflanzen. Wenn mehrere Sitzungen notwendig sind, sollten dazwischen 3 - 5 Monate verstreichen, bis die nächste Transplantation erfolgt
SchnittEs kann aber auch mit dem Patienten vereinbart werden, dass die kahle Stelle ausgeschnitten wird, um dadurch die "Glatze" zu verkleinern, dabei können jedoch Narben zurückbleiben
ExpandermethodeIn den Rand der kahlen Stelle, aber noch im behaarten Bereich, wird ein Ballon aus Silikon eingesetzt, der immer mehr mit einer Kochsalzlösung gefüllt wird. Mehrere Monate wird dieser Ballon in der Haut belassen, da sich die Haut darüber dehnen soll. Nach dieser Zeit wird der Ballon entfernt und mit dem vergrößerten Hautlappen nun die nahegelegene Kahlstelle bedeckt. Für viele Menschen ist es natürlich schwierig, mehrere Monate mit einer solchen Erhebung auf dem Kopf leben zu müssen
PunktiersystemNun gibt es auch noch die freie Haartransplantation (Punktiersystem): Dazu wird ein kleiner Hautstreifen aus dem verbliebenen Haarkranz entfernt (die Haut muß sich aber wieder ohne Schwierigkeiten zusammennähen lassen) und in viele weitere kleine Teile zerteilt, die nun in kleine Schlitze an der kahlen Haut eingebracht und geklebt werden. Dabei wird unterschieden in Mikro- (enthält 1-2 Haarfollikel für die vordere Stelle) und Minitransplantate (enthält bis zu 6 Follikel für die hintere kahle Stelle)

 

Fazit: 

OperationsartLokalanästhesie, bis zu 1000 Transplantate in einer Sitzung (ca. 4000 Haare)
Operationsdauerzwischen 3 und 4 Stunden
Arbeitsfähigkeitbesser erst nach 1 - 2 Wochen
Nach der Operation
  • Kopfverband für 2 - 3 Tage
  • Krusten an der Übertragungsstelle fallen von selbst nach 1 - 2 Wochen ab
Risiken
  • Schwellungen und Gefühlsstörungen für einige Monate
  • solange Augenschwellungen auftreten kein Auto fahren

Ratgeber: 

Nach der Operation:

  • für ca. 3 - 4 Monate Minoxidilbehandlung
  • Sonnenbestrahlung und Sport für 1-2 Monate meiden
  • kein Alkohol- oder Nikotinkonsum für mind. 2 Wochen
  • Haarwäsche nach 3 - 4 Tagen mit Shampoos vom Arzt

Google Anzeige

Kommentare

Donnerstag, November 28, 2013 - 17:53
saints
Hallo, ist man immer nur ca. einen Tag nach der Haartransplantation arbeitsunfähig? Ich würde gerne meinen Urlaub dementsprechend dazu einrichten :) mfg saints
Anzahl an Kommentaren: 5
Freitag, April 4, 2014 - 22:40
sousa

Hi Kim,
ich glaub nicht, dass das allein der richtige Weg ist. Haarverpflanzung hilft doch eher bei einer Glatzenbildung oder den Geheimratsecken. Wenn Dein Haar insgesamt dünner wird, würde ich eher was gegen den Haarausfall wie Regaine nehmen. Denn was bringen Dir verpflanzte Haare, wenn der Rest dann immer mehr ausfällt. Außerdem kann es sein, dass die verpflanzten Haare uneinheitlich verpflanzt werden, dann siehst Du bei mehr Haarausfall nicht mehr sehr ansehnlich aus.
glg sousa

Anzahl an Kommentaren: 1
Mittwoch, Januar 1, 2014 - 21:43
Cato97

Hi saints,

also die meisten werben damit, dass man nach 1 Tag wieder gesellschaftsfähig ist. Dem ist aber nicht so, denn durch die vielen Eingriffe gibt es auch kleine Rötungen, Schwellungen und Blutrückstände, die erstmal die nächsten Tage wieder abheilen müssen. Ich würde Dir raten 1 Woche Urlaub zu nehmen.

Übrigens halten die Haare nach der Verpflanzung auch nicht ewig und fallen im Verlauf von einigen Jahren wieder aus. Zumindest war das bei mir so.

Grüße C.

Anzahl an Kommentaren: 5
Montag, März 26, 2018 - 22:31
Juri-44

Hi Alan,
mit sind mit 35 bereits so viele Haar am Kopf ausgefallen, dass ich mich vor ca. 8 Jahren für eine Haartransplantation entschieden habe. Es war nicht nur ein typischer Kreis am Hinterkopf, sondern einfach insgesamt schon ziemlich deutlich weniger Haare und die Haargrenze der Stirn war bereits deutlich höher. Ich habe damals viel Geld für eine Verpflanzung von Haaren aus Spenderstreifen ausgegeben. Erst sind die verpflanzten Haare schnell wieder ausgefallen, aber der Arzt erklärte mir bereits vorher, dass das normal ist. Die Monate danach kam tatsächlich der größere Teil der Haare wieder, aber die trotzdem sind die nächsten 3 Jahre die Haare wieder deutlich lichter geworden. Ich kann das Transplantieren aus der Zeit jedenfalls nicht empfehlen.
Grüße Juri

Anzahl an Kommentaren: 3
Mittwoch, Januar 8, 2014 - 23:07
danielmuc

hallo,

bis das neue Haar wieder wächst, dauert es. Das kommt daher, dass anfangs die transplantierten Haare oft erstmal ausfallen, bevor nach 2 bis 3 Monaten ein dauerhaftes Wachstum beginnt. Nach einem knappen Jahr kann man den Operationserfolg dann bewerten. Also nicht gleich panisch werden.

Außerdem sollte mittlerweile bekannt sein, dass Minoxidil und Finasterid das Ergebnis danach auch noch positiv beeinflussen können.

Anzahl an Kommentaren: 5